Christliche Kirchen und Konfessionen in der Türkei - Ökumene

Istanbul ist ein Zentrum der Ökumene. Einerseits ist diese Stadt Sitz des Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, andererseits leben Christen unterschiedlichster Konfessionen in dieser Stadt:

  • Die meisten christlichen türkischen Staatsbürger gehören zu den „christlichen Minderheiten”, die seit über einem Jahrtausend hier heimisch sind. (griechisch-orthodox, arme, syrisch-orthodox, sowie die mit Rom unieren Armenier und Syrer).
  • Eine zweite Gruppe könnte als „Ausländer-Kirchen” bezeichnet werden, da ein großteil ihrer Mitglieder keine türkischen Staatsbürger sind. (römisch-katholisch, evangelisch, anglikanisch, chaldäisch und manche kleine ausländische, oft afrikanische, Freikirchen).
  • Daneben gibt es eine dritte, sehr kleine Gruppe (ca. 3.000 bis 5.000), die sich zu den „Türk Protestan Kiliseleri” zählen. Ihre Mitglieder sind großteils charismatisch interessierte Konvertiten aus den traditionellen Minderheiten-Kirchen bzw. aus dem Islam.

Bei den großen ökumenischen Treffen, wie z. B. der Gebetswoche für die Einheit der Christen sind sie gemeinsam vereint, im sozialen, gesellschaftlichen und politischen Alltag haben sie aufgrund ihres Hintergrundes z. T. auch unterschiedliche Herausforderungen.

Artikeln zu Kirchen in der Türkei

Beziehungen zwischen Kirche und Staat

Ökumene

Griechisch-Orthodoxe Kirche

Armenisch-Apostolische Kirche

Syrisch-Orthodoxe Kirche

Evangelische und reformierte Kirchen

Katholische Kirchen (römisch-katholisch und uniert)